Wir steigern die Produktivität mit vernetzten Arbeitsabläufen und einer vollständig automatisierten Produktion - jeden Tag aufs Neue

Mehr Informationen

Lassen Sie unsere Automatisierung für Ihre Ziele arbeiten

Mehr Informationen

Die W. Althaus AG in Aarwangen ist seit über 40 Jahren der Schweizer Full-Service-Spezialist für industrielle Automatisation

Mehr Informationen

Hard- / Software Engineering

Wir digitalisieren Ihre Ideen damit sich die Maschine bewegt
 

Schaltschrankbau

Unsere Automatisierung  mit Schaltschrankbau 4.0 für Ihren Wettbewerbsvorteil

Aktuelle Meldungen

Lehrausbildung: Rückblick Elternabend 2017

Alle zwei Jahre wird ein Elternabend organisiert, damit sich die Eltern / Bezugspersonen ein Bild davon machen können, wo die Lernenden ihre Ausbildung absolvieren.

Dieses Jahr fand der Anlass am 09. November 2017 statt. Die Gäste wurden um 18.30 Uhr am Empfang beim Hauptsitz begrüsst, woraufhin der Leiter Berufsbildung, Herr Rebecchi, den Elternabend mit einer Firmenpräsentation eröffnete.

Er stellte zu aller erst die Ausbildungsverantwortlichen aller Abteilungen der W. Althaus AG sowie die Ausbildner der Bystronic Laser AG und Bystronic Maschinen AG vor. Die beiden Partnerfirmen nahmen ebenfalls an der Veranstaltung teil, weil gewisse Schwerpunkts-Ausbildungen mit / in deren Unternehmen absolviert werden. Herr Rebecchi erklärte dann den Ablauf des Abends und übergab das Wort an den Geschäftsführer, Herrn Walter Althaus, der dann die heutige Berufsbildung, dessen Herausforderung und weiteres Wissenswertes zur Ausbildung vorstellte. Nach der Präsentation wurde der Postenlauf angekündigt. Der Posten der Softwareentwicklungsabteilung stellte Johnny Jordi, Lernender Automatiker EFZ, vor. Er erklärte, dass der Schwerpunkt seiner Arbeit im Programmieren und Konfigurieren von elektronischen Geräten liegt und listete dann die einzelnen Aufgaben, die er täglich vollbringt auf. Daraufhin zeigte er den Eltern Anwendungsbeispiele an diversen Roboter.

Thierry Schär, ebenfalls Lernender Automatiker EFZ, hat den Eltern die Hardware und die CAE-Abteilung vorgestellt. Dabei haben die Eltern zusehen dürfen wie ein Schema anhand eines Kundenauftrages aufgebaut wird. Zudem wurden das Zeichnen von Schaltschränken am Computer, die Blechbearbeitung und das Produzieren von einfachen Blechen gezeigt

Beim dritten Posten wurde die Herstellung des Produktes «Champ speed» der Bystronic Maschinen AG von Nicola Wyss, Lernender Automatiker EFZ, vorgestellt. Der junge aufstrebende Profi durfte während einigen Monaten einen Einblick in die Bearbeitung von Fahrzeugglas erlangen. Das erlernte Know-How teilte er mit den Eltern und Ausbildnern.

Im Werk 2 angekommen, wurden die Eltern von zwei Lernenden Automatiker EFZ begrüsst. Michel Frutig und Daniel Moor stellten den nächsten Posten vor, worin sie zeigen durften mit welchen Werkzeugen und nach welchen Unterlagen verdrahtet wird. Anschliessend veranschaulichten die beiden wie eine Steuerung aufgebaut werden muss und demonstrierten das Vorgehen beim Prüfen von Teststeuerungen und elektrischen Steuerungen.

Die Gäste machten sich dann auf dem Weg zur Spedition, wo Ihnen die Warenannahme, der Wareneingang, die Kommissionierung, der Warenausgang und die jeweiligen Arbeiten von den beiden auszubildenden Logistikern, Nico Ramseier und Björn Emanuel Obrecht näher gebracht worden sind.

Im Kabelcenter konnten die Gäste Ihre Augen fast nicht mehr von dem faszinierenden Klemmenbestückungsautomat «Athex» abwenden. Die beiden Lernenden, Kevin Reber und Jan Marending, konnten jedoch die Aufmerksamkeit wieder auf sich lenken indem sie ihre Erfahrungen und Kenntnisse an verschiedenen Kabeln, welche sie in einzelnen Schritten darstellten, erläutert haben.

Nachdem sich Alle beim Apéro-riche verpflegt hatten, stellte Herr Rebecchi die flankierenden Massnahmen die während der Lehre auftreten können vor und wie bei einer solchen Situation eingegriffen werden muss. Er übergab dann das Wort an die Lernende Kauffrau EFZ, Tanja Kuzmanovska, die sich und ihren Beruf den Gästen vorstellte. Sie berichtete darüber, wie sie den Abend organisiert hatte und was sie alles dafür erledigen musste. Daraufhin listete sie die weiteren Tätigkeiten einer Kauffrau auf.

Somit ging erneut ein gelungener und ereignisreicher Elternabend zu Ende. Wir danken allen Beteiligten für den riesen Einsatz und freuen uns auch nächstes Mal zahlreiche Besucher begrüssen zu dürfen!